Nachhaltige Wellness-Infos für ein besseres Leben
Get Adobe Flash player

Haare

Angesagte Frisuren für den Sommer

Der Sommer dieses Jahres steht vor der Tür und offenbart neue Frisurentrends. Ob kurzes oder langes Haar, diesen Sommer ist für jede Länge das Richtige dabei. Dabei spielen Beach Waves, Hochsteckfrisuren und extravagante Kurzhaarschnitte eine große Rolle. Die Models auf den internationalen Fashion Weeks dieses Jahres präsentierten die aktuellen Trends in der Frisurenwelt. Orientiert wird sich an der Natürlichkeit der Haarpracht, an strengen Pferdeschwänzen und an männlichen Kurzhaarschnitten für weibliche Köpfe.

Natürliche Strand-Wellen für langes Haar

Der Beach-Look der Haare ist, durch die Fashion Weeks dieses Jahres, alltagstauglich geworden. Vor allen Dingen bei langem Haar verbindet dieser Look legere und sportliche Elemente. Wer ein Pony hat, der kann dieses in den Beach-Look mit einarbeiten. Ein Vorteil dieses Sommerlooks für langes Haar ist, dass man für diese Frisur lediglich ein Haarspray, Lockenwickler, oder einen Lockenstab braucht. Die Haare werden dabei leicht eingedreht und nach wenigen Sekunden wieder aus diesem Zustand gelöst. Gefestigt werden die Beach-Locken mit einem normalen Haarspray.

Strenge Pferdeschwänze für das Sommer-Business

Ein streng gebundener und eng anliegender Pferdeschwanz ist genau der richtige Sommerlook für hohe Temperaturen, oder ein wichtiges Business Event. Dabei kommt es meist darauf an, wie man diese Frisur kombiniert. Ein Hosenanzug, ein Blazer oder ein Hemd machen das passende Outfit zu dieser Business-Frisur aus. Doch auch etwas mädchenhafter und lieblicher kombiniert, wie zum Beispiel mit einem Jumpsuit, einem Blumenkleid, oder einem lässigen Top, unterstreicht der strenge Zopf die weiblichen Züge des Gesichtes. Diesen Pferdeschwanz kann man sich sowohl mit einer Kurz- oder Mittelhaarfrisur binden, als auch mit einer langen Haarpracht.

Der Bubikopf für die Frau

Schon die Anwärterinnen von Germanys Next Topmodel bewiesen, dass der Bubikopf, nicht nur für Models, wieder im Trend des Sommers liegt. Den Bubi-Schnitt gibt es in verschiedenen Fassetten. Der Pagenkopf ist eine Variante der Kurzhaarfrisur, die die Individualität und Vielseitigkeit der Trägerin unterstreicht. Zudem kann man den Pagenkopf nicht nur mit glattem Haar tragen, sondern auch mit einer Lockenpracht.

Kurzhaarfrisuren liegen im Trend

Auch in diesem Jahr sind Kurzhaarfrisuren bei Frauen nicht nur beliebt, sondern liegen voll im Trend. Sowohl 2011, als auch 2012 wird dieser Trend fortgesetzt. Dabei kann ruhig mit Farben gespielt werden, egal ob Highlights, oder einfach mal aus blond ein sattes Braun oder noch mutiger rot machen.

Auch bei den Männern sieht es nicht anders aus. Kurze oder halblange Frisuren, die wahlweise wild zerzaust werden, sind derzeit in der Männerwelt sehr in. Damenfriseure bieten sowohl die brave Kurzhaarfrisur an als auch die frech und kess abstehende Variante. Hierfür können Hilfsmittel wie Haarspray, oder aber auch Lack oder Gel genutzt werden.

In kleinen Schritten zur richtigen Frisur

Wer sich noch nicht sicher ist, welche Haarlänge nun wirklich die richtige ist, um auch das Gesicht zu unterstreichen, der kann in kleinen Schritten immer kürzere Haare bekommen. Es muss nicht gleich von langen Haaren zum Bubischnitt sein. Man kann auch zunächst von schulterlangem Haar zum Pagenschnitt gewechselt werden. Gefällt einem diese Frisur, wird sie durch ein wenig Farbe noch wesentlich interessanter. Aber auch durch weiteres Kürzen kann man sich langsam an die eigene Grenze herantasten.

Männer kannten es von den letzten Jahren eher, dass sie ihre Haare sehr kurz trugen, dies muss 2011 und auch 2012 nicht mehr so sein. Das Haar direkt oben auf dem Kopf darf durchaus länger getragen werden, muss jedoch auch dementsprechend gepflegt werden. Der Vorteil dieser Frisur ist es für Männer, dass sie viele trendige Frisuren problemlos nachmodelieren können. Hierzu muss man lediglich ein wenig Friseurbedarf kaufen gehen.

Neues Buch – Haarkuren selber machen

Ihr-Wellness-Magazin.de, der Online-Ratgeber rund um Beauty, Naturkosmetik und Wellness bringt ein  neues E-Buch zum Thema „Haarkuren selber machen“ auf den Markt.

„Haarkuren und Haarpflege selber machen“, so lautet der vollständige Titel des aktuellen Buches von  Ihr-Wellness-Magazin.de. Konventionelle Kosmetikprodukte für die Haare belasten Haar und Kopfhaut  häufig mit chemischen Inhaltsstoffen. Vor allem für Menschen mit Allergien und empfindlicher  Kopfhaut sind selbstgemachte Mittel aus natürlichen Inhaltsstoffen oft die bessere Alternative. Das  Buch bietet hierfür wertvolle Anregungen. Aufgrund seines speziellen Aufbaus und des enthaltenen  Expertenwissens macht es Herstellung und Anwendung der Produkte leicht.

Shampoos, Conditioner und Haarkuren selber machen

Ihr-Wellness-Magazin.de ist bekannt als kompetenter Online-Ratgeber in Sachen Wellness und  Naturkosmetik. Mit seinem neuen Buch „Haarkuren & Haarpflege selber machen“ geht Herausgeber Peter Dexheimer  einen weiteren konsequenten Schritt auf dem Weg, gesundheitsbewussten Verbrauchern Wege zum  Selbermachen hochwertiger Naturkosmetik aufzuzeigen. Das Buch enthält eine Fülle von Rezepten und  Anregungen für selbstgemachte Haarpflegeprodukte auf natürlicher Basis. Dabei wird unterschieden  zwischen den drei Produktgruppen Haarkuren, Shampoos und Conditioner.

Natürliche Pflegeprodukte für jeden Haartyp

Innerhalb dieser drei Produktgruppen differenziert das Buch „Haarkuren selber machen“ noch einmal  zwischen verschiedenen Haartypen. Es gibt jeweils Rezepturen für normales, für trockenes, für  fettendes, für strapaziertes und für schuppendes Haar, die von den Schönheitsexpertinnen des  Online-Magazins zusammengetragen wurden. Dieser stringente Aufbau erleichtert den Überblick über die  insgesamt 80 Rezepturen.

Haarkuren selber machen mit Zutaten aus der eigenen Küche

Jedem Kapitel sind außerdem allgemeine Hinweise zur Herstellung und Anwendung der jeweiligen  Produkte vorangestellt, sodass Grundlagenwissen in Sachen Naturkosmetik vermittelt wird. Das Buch  versteht sich dabei als erster Einstieg in die Materie und verzichtet auf Ingredienzen aus dem  Reformhaus und der Apotheke. Alles, was man für die vorliegenden Rezepturen braucht, findet man in  der eigenen Küche.

An dem Buch „Haarkuren selber machen“ Interessierte erhalten weitere Informationen unter Haarkuren & Haarpflege selber machen

Viel Spaß damit!